Sinnsprüche zur Geburt

Schrie Nahrung

Samstag, 15. Mai 2010

Denn früh belehrt ihn die Erfahrung, sobald er schrie, bekam er Nahrung.

Freunde ohne Ende

Freitag, 14. Mai 2010

Kleine Füße, kleine Hände, unsere Freude nimmt kein Ende

Erst bei den Enkeln

Donnerstag, 13. Mai 2010

Erst bei den Enkeln ist man dann so weit, dass man die Kinder ungefähr verstehen kann.

Auf Schritt und Tritt

Mittwoch, 12. Mai 2010

Ab sofort auf Schritt und Tritt, gehen zwei neu Füßchen mit.

Was kann es schöneres geben

Dienstag, 11. Mai 2010

Was kann es Schöneres geben, als ein kleines neues Leben.

Du bist die ganze Welt

Montag, 10. Mai 2010

Für die ganze Welt bist Du irgendjemand.

Aber für irgendjemand bist Du die ganze Welt!

Wie Kinder werden

Sonntag, 9. Mai 2010

Dass wir wieder werden wie die Kinder, ist eine unerfüllbare Forderung.

Aber wir können zu verhüten suchen, dass die Kinder werden wie wir. – Erich Kästner

Vater sein ist schwer

Samstag, 8. Mai 2010

Vater werden ist nicht schwer,

Vater sein dagegen sehr.

Erstens wird gern geübt,

weil es allgemein beliebt.

Selbst der Lasterhafte zeigt,

daß er gar nicht abgeneigt;

nur er will mit seinen Sünden

keinen guten Zweck verbinden,

sondern, wenn die Kosten kommen,

fühlt er sich angstbeklommen.

Auf frischer Tat ertappt

Freitag, 7. Mai 2010

Wenn du ein Kind siehst, hast du "Gott" auf frischer Tat ertappt.

Das Sein zur Welt

Donnerstag, 6. Mai 2010

Die Geburt bringt nur das Sein zur Welt; die Person wird im Leben erschaffen.