Spirituelles Heilen


Was ist Spirituelles Heilen

Viele Menschen, die eine positive Lebenseinstellung verfolgen, beschäftigen sich auch mit dem Thema Spirituelles Heilen.
Daher soll auch unser Standpunkt zu diesem Thema kurz dargestellt werden.

“Spirituelles Heilen” ist eine Praxis die grundsätzlich kritisch zu betrachten ist.
Oft wollen Menschen Spirituelles Heilen lernen, um “zum Wahren Selbst zu gelangen und somit den Menschen zu helfen”.
Das klingt zwar vorteilhaft, doch wird zusätzlich ein Anspruch auf Heilung gestellt, obwohl keinerlei Beweise für eine Wirksamkeit solcher Techniken existieren.

Das ist vor allem deshalb bedenklich weil viele Menschen ihre Hoffnung auf Heilung in diese Technik setzen. Das ist insbesondere dann problematisch, wenn schwere körperliche oder psychische Beschwerden vorliegen, die dringend therapiert werden müssen, da “Spirituelles Heilen” nach derzeitigem medizinischem Kenntnisstand völlig wirkungslos ist. Auch wurden in der Vergangenheit einige angebliche “Spirituelle Heiler” entlarvt, wie z.B. Peter Popoff (Wikipedia-Artikel). Diese “Methoden der Heilung” sind daher äußerst zweifelhaft.

Das “Spirituelle Heilen” ist schamanistischen Auffassungen verwandt, im Zuge der Aufklärung erfolgte eine weitgehende Befreiung der Menschen von derartigen Ideen.
All dem liegt folgende Vorstellung zugrunde: “Jeder Mensch ist ein Heiler”, sowie auch dass der Heiler die Funktion übernimmt, die Verbindung zur der Körper eigenen heilenden Energie wieder herzustellen (von manchen als “Heilen bedeutet Teilen” zusammengefasst). Bei einer Ausbildung zum geistigen Heiler beschäftigt man sich im allgemeinen mit einem komplexen esoterischer Überbau der das Wissen um den “Fluss der Energien” (die Lebenskraft) und den unsichtbaren Energiekörper, “Auren” und “Chakren” etc. miteinschließt. Die Erweiterung der eigenen Wahrnehmung zu mehr Sensitivität und Sensibilität, sodass die “Aura” des Menschen wahrnehmbar wird, soll eine Heilung ermöglichen.

Es soll hier nicht behauptet werden, dass es soetwas nicht gibt, nur dass es keinerlei Beweise gibt, dass es funktioniert.

Ursache und Wirkung können hier leicht verwechselt werden. Hat ein spiritueller Heiler zu seinem Kunden gesagt, es gehe diesem besser, weil die Krankheit am abklingen ist, oder ist die “Krankheit am abklingen”, weil es dem Kunden offensichtlich besser geht? Man muss bei solchen Argumenten genau aufpassen, denn so oder auf ähnliche Weise können beispielsweise angebliche Heilungserfolge verbucht werden. Manch einer geht vielleicht auch wegen seines Glaubens an eine “spirituellen Selbstheilung” nicht ganz ehrlich mit sich selbst um.

Gerade bei einer Medizin, in der Liebe, Freundlichkeit und Güte nicht mehr die Basis zu sein scheinen, sehnen sich viele Menschen “zurück” zu Geist und Natur oder fürchten sich vor der “Unbeständigkeit des Ichs”. Gerade solche Menschen werden leicht Opfer falscher Hoffnungen und Versprechungen. Zwar ist es richtig, dass unsere Medizin gerade in puncto “Menschlichkeit” noch viel dazu lernen und mehr auf die Menschen eingehen muss. Doch ist ein gewisses Vertrauen in die Erkenntnisse und Methoden der modernen Medizin nicht nur wichtig, sondern oftmals lebensrettend. Dieses Vertrauen wird durch den Eindruck, man könne Menschen “rein spirituell” heilen, untergraben. Dennoch wären viele von uns ohne die oft verpönte “Schulmedizin” nicht mehr am Leben (Stichwort: Antibiotika, Chirurgie, etc.).

 
Heißt 'Spirituelles Heilen' tatsächlich 'zum wahren Selbst zu gelangen'?

Heißt 'Spirituelles Heilen' tatsächlich 'zum wahren Selbst zu gelangen'?

 

Weiterer Bestandteil des spirituellen Heilens ist die Vorstellung, in jedem negativen Gefühl stecke auch heilsames Potential das man zum Beispiel durch die Trnasformation in positive Affirmationen zutage fördern könnte. Aus Erfahrung wissen wir, dass positive Emotionen auch positive Auswirkungen auf unser Leben haben können. Folgendem Satz z.B. werden die meisten Menschen wohl zustimmen:

Sophokles sagt: “Ein einziges Wort befreit uns von der Last und dem Leid des Lebens und dieses Wort heißt Liebe.”

Doch sind auch Affirmationen mit Vorsicht zu genießen, da sie zwar positive Auswirkungen haben können, sich jedoch gerade bei Menschen mit psychischen Problemen auch negativ auswirken können. Siehe dazu auch diesen Wikipedia-Artikel.

Für manche ist es wohl schwierig, eine “realistischere” Position einzunehmen, da mit “Spiritueller Heilung” zahlreiche Hoffnungen verbunden sind. Manche wollen beispielsweise “die Wirkkräfte des eigenen Geistes erfahren”, doch sollte man dafür nicht seine Gesundheit aufs Spiel setzen.

Das Erkennen und Annehmen der vorhandenen Wirklichkeit bedeutet auch, dass man sich keinen Illusionen hingibt.
Viele Menschen betrachten den Korper als Medium zur Welt – entsprechend sollte man ihm wenn nötig auch eine Behandlung zukommen lassen, von der vielfach erwiesen ist, dass sie tatsächlich funktioniert. Ähnliches gilt natürlich auch für den menschlichen Geist.

 
Die Letzteren sind meist erfolgreicher:

Ärzte versuchen stehts unsere Gesundheit zu erhalten und Köche tun alles, um diese zu zerstören, aber die Letzteren sind meist erfolgreicher.

Zustand und Nachdenken:

Wenn du damit beginnst über deinen physischen und psychischen Zustand nachzudenken, dann wirst du gewöhnlich feststellen, dass du krank bist. – Johann Wolfgang von Goethe

Wahnsinn ist die Logik:

Wahnsinn ist oft die Logik eines sehr akuraten Geistes, der überlastet ist. – Oliver Wendell Holmes, Sr.

Die beste Therapie:

Die beste Therapie ist Freundschaft und Liebe.

Zu pfiffig:

Wenn du zu pfiffig bist einen Arzt zu bezahlen, dann wärst du besser zu pfiffig gewesen um krank zu werden.

Medizinische Ratgeber:

Sei vorsichtig mit medizinischen Ratgebern. Du könntest an einem Druckfehler sterben! – Mark Twain

Sport oder Krankheit:

Diejenigen, welche denken, sie hätten keine Zeit für körperliche Ertüchtigung werden früher oder später genug Zeit haben für Krankheiten.

Iss gesund:

Iss gesund, treibe regelmäßig Sport, sterbe trotzdem.

Krankheit, Tugend und Weisheit:

Krankheit ist der achtsamste aller Ärzte: Der Tugend und der Weisheit machen wir nur Versprechungen; dem Schmerz aber gehorchen wir. – Marcel Proust

Ohne Angst:

Ohne Angst und Krankheit hätte ich nie erreicht, was ich erreicht habe! – Edvard Munch